Nachrichten

Kurt Tohermes und Hans Jörg Kuck
Kurt Tohermes und Hans Jörg Kuck bei der EM in Setubal (Foto: privat)

Als sichere Medaillensammler auf internationalem Terrain erwiesen sich wieder einmal die SSF Masters Hans-Jörg Kuck und Kurt Tohermes.
Am ersten Wettkampftag errang Hans-Jörg Kuck mit einer tollen Schlussrunde den vierten Platz im Triathle der Masters B und sicherte sich wertvolle Welt-Cup-Punkte vor seinem Dauerrivalen aus Österreich Manfred Waldner. Im Triathle der Master C war Kurt Tohermes sicher der beste Läufer und Schwimmer im Feld, aber ein Salto nullo im 3. Schießen und daraus sich ergebenden 50 Sekunden Strafzeit waren gegen den starken Briten Lajos Fazekas nicht wieder rauszulaufen, sodass er trotz Silbermedaille etwas unzufrieden war. Im anschließenden Staffelwettbewerb holte sich Hans-Jörg mit seiner Partnerin Barbara Oettinger die Goldmedaille

Kurt Tohermesund Ingrid Segschneider
Goldmedaillen für Ingrid Segschneider und Kurt Tohermes (Foto: R. Schramm)

Die Athleten aus dem Rheinland und vom Niederrhein staunten bei der gemeinsamen Streckenbegehung am Samstag nicht schlecht über die mehr als 20m Höhendifferenz auf dem 400m-Kurs, den die rührigen Gastgeber für den Kombinationswettkampf aus Laufen-Schwimmen-Laufen abgesteckt hatten. Auch die engen Kurven in der schnellen Abwärtspassage und ein schräger Zieleinlauf auf nassen Gras machten einiges Suchen nach der Ideallinie notwendig.
Am Wettkampftag einen Tag später musste in der Männerklasse 60 Titelverteidiger Kurt Tohermes als erster der SSF-Sportler auf die Strecke.

Hans-Jörg Kuck und Kurt Tohermes
Hans-Jörg Kuck (mitte) und Kurt Tohermes (rechts) (Foto: G. Tohermes)

Vier deutsche Athleten hatten den Weg ins Auster-Schwimmstadion in Graz gefunden, um World-Tour-Punkte zu sammeln, darunter Hans-Jörg Kuck und Kurt Tohermes von den SSF Bonn. Für die Gastgeber war die Veranstaltung gleichzeitig österreichische Staatsmeisterschaft und steirische Meisterschaft.
Die Veranstalter standen vor der schwierigen Aufgabe, die umstrittenen neuen Distanzen organisatorisch zu bewältigen. Hans-Jörg Kuck als Appeal-Judge und Kurt Tohermes als Technical-Judge fungierten in einer Doppelfunktion als Sportler und Funktionär.

Lena Schöneborn (Foto: Max Junghänel)
Lena Schöneborn (Foto: Max Junghänel)

Lena Schöneborn und Annika Schleu bescherten dem Verband für Modernen Fünfkampf einen tollen Einstieg in die WM. Mit einem Vorsprung von 10 Punkten sicherten sich die beiden den WM-Titel in der Damenstaffel vor Großbritannien (1409 Punkte) und Belarus (1405 Punkte). Der Einstieg in den Wettkampf verlief für die beiden Deutschen zunächst nicht ganz planmäßig und so belegten sie nach dem Fechten den fünften Platz. Beim Schwimmen konnten sie mit der drittschnellsten Zeit einige Punkte gutmachen. Ohne einen Abwurf absolvierten sie den Reitparcours und verschafften sich so eine sehr gute Ausgangsposition für das abschließende Combined. Nervenstark beim Schießen und schnell auf der Laufstrecke stürmten sie an den Konkurrentinnen vorbei zu Ihrem ersten WM-Titel in der Staffel.

Nach einem Ruhetag steht für beide am 25. Mai die Qualifikation im Einzelwettbewerb auf dem Programm.

Lena Schöneborn (Foto: Max Junghänel)
Lena Schöneborn (Foto: Max Junghänel)

Beim Weltcup Finale in Sarasota präsentierte sich unsere Moderne Fünfkämpferin Lena Schöneborn erneut in bester Form. Mit sehr guten 250 Punkten im Fechten lag Lena bereits nach der ersten Disziplin auf Platz zwei. Nach dem Schwimmen auf Platz drei liegend, erarbeitete sich Lena durch einen fehlerfreien Ritt eine optimale Ausgangslage, um dann im abschließenden Combined schlussendlich als Erste ins Ziel zu laufen.

Zeitgleich mit dem Gewinn des Weltcup-Finales, steigt Lena auch in der Weltrangliste einen Platz nach oben und steht auch dort nun auf Platz eins.

Lena Schöneborn (Foto: DVMF)
Lena Schöneborn (Foto: DVMF)

Drei Monate vor den Olympischen Wettkämpfen der Modernen Fünfkämpfer in Rio findet in Sarasota das Weltcupfinale statt. Hierfür haben sich jeweils die besten Athleten und Athletinnen der laufenden Weltcupsaison qualifiziert. Im laufenden Weltcup konnte Lena mit einem Sieg und zwei 2ten Plätzen überzeugen und untermauerte damit auch ihre Medaillenambitionen für Rio.
Nach einem vierwöchigen Höhentrainingslager wird Sarasota die nächste sehr wichtige Formüberprüfung für Lena sein. Als weiterer Höhepunkt vor Olympia folgt dann ab 22.05.2016 die Weltmeisterschaft in Moskau. Hier hat Lena die Chance ihren Titel von der Heim WM in Berlin zu verteidigen.

Ute Pilger

Matthias Sandten
Mathias Sandten (Foto: DVMF)

Am 24. April fanden in Berlin die internationalen Deutschen Meisterschaften der Männer statt. Dabei trafen ein hochkarätiges Starterfeld mit 39 Athleten aus zehn Nationen und die nationale Elite aufeinander.
Matthias Sandten lieferte einen soliden Wettkampf ab, indem er immer Kontakt zur Spitze halten konnte. Nach einem fehlerfreien Ritt schob er sich vor dem abschließenden Combined auf die Medaillenränge innerhalb der nationalen Wertung vor und verteidigte Platz drei bis in das Ziel.
Roger Molkow

DVMF
Das Präsidium des DVMF mit den SSFlern Michael Scharf und Maike Schramm (Foto: S. Uentzelamm)

Der Ehrenvorsitzende der SSF Bonn, Michael Scharf, wurde am Sonntag, 25.04.2016, vom Verbandstag des Deutschen Verbandes für Modernen Fünfkampf (DVMF) einstimmig bei einer Enthaltung zum Präsidenten gewählt.

Lena Schöneborn und Matthias Sandten (Foto: Max Junghänel, Montage: Michael Stohldreyer)
Lena Schöneborn und Matthias Sandten (Foto: Max Junghänel, Montage: Michael Stohldreyer)

Die Modernen Fünfkämpfer und Mitglieder des Team Rio 2016 der SSF Bonn werden beim Weltcup in Rom starten. Dort wird die Olympia-Qualifizierte Lena Schöneborn versuchen, an ihre hervorragenden Ergebnisse der vorangegangenen Weltcups anzuknüpfen, während es bei Matthias Sandten darum geht, möglichst viele Punkte zu sammeln, um sein Qualfikationsticket für die Olympischen Spiele in diesem Jahr noch zu lösen. Am 30. März startet die Qualifikation zur Finalrunde des Weltcups am 1. April für die Frauen und am 31. März für die Männer zur Finalrunde am 2. April. Darüber hinaus wird es auch bei diesem Weltcup eine Mixed-Staffel geben, die Lena Schöneborn und Patrick Dogue beim letzten Weltcup in Kairo für sich entscheiden konnten. Dieses Mal starten am 3. April Ronja Döring und SSF-Athlet Matthias Sandtenin der Mixed-Stafffel. Wir drücken unseren Athleten Lena und Matthias sowie allen weiteren Sportlerinnen und Sportlern des deutschen Teams die Daumen.

Michael Stohldreyer

Hans-Jörg Kuck
Hans-Jörg Kuck (Foto vom Veranstalter)

Nach der kurzfristigen Absage des eigentlich geplanten Saisonauftakts bei den Biathle Middle-East-Meisterschaften in Dubai, stand als Alternative ein Hochhauslauf auf dem Programm, eine Premiere für den Biathleten Hans-Jörg Kuck in seiner langen sportlichen Laufbahn.
Dementsprechend nervös stand er an der Startlinie, nicht wissend was ihn in den nächsten 42 Stockwerken erwartet. 8 Etagen durch das Parkhaus, dann 34 Etagen Treppenhaus.
Erschöpft aber glücklich erreichte er nach 10.53 min. die Aussichtsplattform des Media One Hotels. Zu seiner eigenen Überraschung reichte es in der Masterklasse zu einem nie erwarteten 3. Platz. Eine sehr erfolgreiche Premiere beim Treppenlauf. Damit nahm der Kurztrip nach Dubai nach der Absage des Biathle - Wettkampfes doch noch einen versöhnlichen Verlauf.

Maike Schramm