Zwei SSF-Athleten bei der Laser-Run Weltmeisterschaft in Ungarn

von Maike Schramm (SSF)

Bronze in der Teamwertung der AK Masters 50+ für
Hans-Jörg Kuck, Gregor Olejarz u. Marcus Schattner (v.l.)
Nach einer sehr stimmungsvollen Eröffnungsfeier der Laser Run Weltmeisterschaften in Budapest am Donnerstagabend gingen am Freitag zunächst die Damen an den Start.

Am Samstag standen dann die beiden Bonner Hans-Jörg Kuck und Kurt Tohermes zusammen an der völlig überfüllten Startlinie, da die Organisatoren die beiden großen Altersklassen (Masters 50 und 60) auch noch zusammengelegt hatten. Entsprechend gab es Hauen und Stechen, da nach nur sechs Metern das Feld auf den schmalen Schießkanal laufen musste. Die Unübersichtlichkeit führte dazu, dass es eine Weile dauerte, bis Sieger und Platzierte der beiden Klassen sortiert waren.

Der Einlauflaufplatz, der als Laufbahn gewählt worden war, bestand aus tiefem, von Pferdehufen gezeichneten Sand und war schwer zu Laufen. Dafür war das Wetter am Vormittag herrlich, während die später startenden Klassen teilweise im Regen laufen mussten. Das deutsche Männer-Team mit Hans-Jörg konnte die Bronzemedaille erringen. Kurt kam nach einem sehr guten ersten und zwei mittelmäßigen Schießen auf Platz sechs ein.
Bronze für die Mixed Staffel mit Emiliy Freund und
Kurt Tohermes

Nach Platz zwei bei den Europameisterschaften gehörte die deutsche Paarung Freund / Tohermes bei den am Sonntag stattfindenden Staffelnwettkämpfen zu den Mitfavoriten um Silber und Bronze. Gold war für die südafrikanische Paarung van Zyl / Windt quasi vorgebucht. Emily musste nach dem ersten Schießen drei Konkurrentinnen ziehen lassen, konnte aber eine Französin wieder einfangen und übergab auf Platz drei an Kurt. Er konnte in der ersten Runde den Rückstand auf das spanische Team verkleinern, aber das etwas übereifrige zweite Schießen stellte den alten Abstand wieder her und ließ sogar ein französisches Paar wieder vorbeiziehen. Dank seiner starken zweiten Laufrunde konnte Kurt kontern und eine bronzene Staffelmedaille für die deutsche Mannschaft holen.

Kurt Tohermes

Zurück