Nachrichten

Hans Jörg Kuck
Hans-Jörg Kuck

Im portugiesischen Setubal wurden vom 14. bis zum 16. Juli die Europameisterschaften im Biathle und Triathle abgehalten. Die SSF-Athleten Hans Jörg Kuck und Kurt Tohermes erwiesen sich dabei wieder als zuverlässige Medaillensammler.
Am ersten Wettkampftag standen die Triathle-Wettbewerbe auf dem Programm. Bis auf Veit Bückmann, der sein internationales Debut gab, konnten sich alle deutschen Athleten auf dem Podium präsentieren. Lediglich acht Nationen hatten Teams nach Portugal senden können. Der etwas merkwürde Zeitplan und der Ferienbeginn in vielen Ländern ließen keine großen Felder an der Startline stehen.
Spannend machte es wieder einmal Hans-Jörg Kuck, der sich erst im letzten Schießen den dritten Platz sichern konnte. Kurt Tohermes lief wie immer in der ersten Runde dem Feld hinterher und kämpfte sich Runde für Runde bis auf den Silberrang vor.

Mona Laaroussi und Katharina Molkow
Mona Laaroussi und Katharina Molkow bei der Siegerehrung (Foto: C. Friederich)

Beim 27. Internationalen Turnier von Bern am 22.-23.07.2017 konnten sich Mona Laaroussi und Katharina Molkow, beides Athletinnen der SSF Bonn im Modernen Fünfkampf, auf dem Treppchen platzieren.
Mona Laaroussi erreichte mit 1223 Punkten Platz 2 und Katharina Molkow mit 1215 Punkten Platz 3 der Gesamtwertung.

Claudia Friederich

Hans Jörg Kuck
Hans-Jörg Kuck oben auf dem Siegerpodest (Foto: Sonja Kuck)

Ohne große Erwartungen ging Hans-Jörg Kuck bei den internationalen österreichischen Triathle - Meisterschaften in Spielberg an den Start, zu enttäuschend waren die bisherigen Trainingsleistungen.
Umso erfreulicher dann das Ergebnis. Durch ein überragendes erstes Schießen ging Hans-Jörg in Führung liegend ins Wasser, wo er den Vorsprung behaupten konnte. Dadurch konnte er das Laufen kontrollieren, um am Schießstand wieder eine gute Leistung abzurufen, was bei allen vier Durchgängen gelang. Am Ende wurde es in der Zeit von 18:10 min. ein nie erwarteter, überlegener Start - Ziel Sieg in der Altersklasse Masters B.

Dr. Klaus Schormann überreicht die Coubertin Medaille an Gabor Benedek
Dr. Klaus Schormann überreicht die Coubertin Medaille an Gabor Benedek

Mehr als 80 Moderne Fünfkämpfer kamen am 13.05.2017 ins Bootshaus der SSF BONN um den 90. Geburtstag von Gabor Benedek zu feiern! Aus Berlin, München, Leipzig, Bayreuth, Nürnberg, Bochum, Warendorf, aus Neuss, aus Münster, aus Köln, aus Schleswig Holstein, aus dem Allgäu und aus der Schweiz kamen die Ehemaligen, die sich teilweise seit mehr als 30 Jahren nicht gesehen hatten, um dem "Meister" die Ehre zu geben.
Sehr schön, dass der Weltpräsident der Fünfkämpfer, Dr. Klaus Schormann nach Bonn kam, um Gabor Benedek die Coubertin Medaille für seinen Olympiasieg 1952 zu verleihen.

Wettkampfergebnisse

Beim Testwettkampf im südfranzösischen Perpignan am 05.03.2017 erreichte die Moderne Fünfkämpferin Alexandra Sudermann von den SSF Bonn Platz drei beim U17-3-Kampf. Auf Platz eins landete mit 764 Punkten die Lokalmatadorin Lauryne Ghirard aus Perpignan vor Andrea Medina Gonzáles aus Katalonien (Spanien) mit 732 Punkten. Alexandra platzierte sich mit 722 Punkten (200 m: 2:28,59 min), Laserrun: 11:01,7 min) knapp hinter den beiden.

Michael Stohldreyer und Kersten Palmer

Gold für Kurt Tohermes
Gold für Kurt Tohermes (Foto: privat)

Über 700 Athleten aus über 40 Ländern trafen sich an der Regattabahn in Sarasota, Florida um ihre Weltmeister im Bithle und Triathle zu küren. Darunter auch eine kleine Gruppe deutscher Mehrkämpfer mit Hans-Jörg Kuck und Kurt Tohermes.
Den Auftakt bildeten die Staffeln im Triathle (Schießen/ Schwimmen/ Laufen) und im Biathle (Laufen/ Schwimmen/ Laufen).

Laser Run WM
Laser Run WM 2016 (Foto: privat)

Bei der zweiten Austragung der Laser Run Weltmeisterschaften in Lissabon waren erstmals auch SSF Athleten am Start.
Laser Run ist eine Kombination aus Schießen (5 Treffer) und Laufen (400m). Es müssen 3 Runden absolviert werden.
Nach längerer Wettkampfabstinenz gelang Leo Grosser (Master C) ein glanzvolles Comeback. In der Zeit von 7:55 min. erreichte er einen überraschenden dritten Platz. Erst im Schlussspurt musste er sich dem französischen Konkurrenten geschlagen geben. Es wäre sogar Silber möglich gewesen. Der Sieg ging unangefochten nach Südafrika.

Vier lange Jahre hatte sich Lena auf ihre dritten Olympischen Spiele vorbereitet und dabei zahlreiche Erfolge bei Europa- und Weltmeisterschaften erreicht. Nach dem überraschenden Olympiasieg 2008 in Peking sollte in Rio eine weitere Medaille die Karriere einer der erfolgreichsten deutschen Sportlerinnen der letzten Jahre krönen.

Immer wieder schaffte Sie es, die Doppelbelastung von Beruf und Sport zu bewältigen und ordnete alles der Mission Gold unter.

Nach einem Debakel beim Reiten endete der Wettkampf für Lena leider mit der schmerzlichsten Niederlage ihrer eindrucksvollen Kariere.